Neben ausreichend Bewegung und Sport gehört auch Entspannung und eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu den wesentlichen Eckpfeilern, um sich ein Gefühl von Wohlbefinden und Wellness zu sichern. Dies machen sich auch Wellness-Hotels zunutze indem sie vorzugsweise während des Aufenthalts der Gäste gesunde und abwechslungsreiche Kost servieren. Die bewusste Auswahl der Produkte die wir täglich essen trägt aktiv zu einer körperlichen und auch geistigen Gesundheit bei. Der Genuss einer wohlschmeckenden Mahlzeit hat eine positive Wirkung auf unsere Stimmung und auf die Psyche.

Kochzauber Box 3
Gesund Ernähren mit Kochzauber
Was ist gesunde Ernährung ?
Unter gesunder Ernährung verstehen leider immer noch viele Menschen, sich von Lebensmitteln ernähren zu müssen, die ihnen nicht schmecken. Dies ist aber keineswegs der Fall. Man sollte lediglich einige Prinzipien beachten, die aktiv zu einer gesunden Ernährung beitragen. "Ausgewogen" heißt das Zauberwort. Was damit gemeint ist erfahren Sie auf dieser Seite.

Flüssigkeit
Mitunter die wichtigste Sache für unseren Körper ist die ausreichende Aufnahme von natürlicher Flüssigkeit. Der Bedarf eines Erwachsenen Menschen liegt bei ca. 2,5 Litern am Tag. Gemeint ist Flüssigkeit aber nicht nur Kaffee, Limonade und alkoholhaltige Getränke, sondern hauptsächlich Wasser. Das Wasser ist für vielerlei Aufgaben zuständig, wie etwa der Reinigung unseres Körpers durch das Ausscheiden von angesammelten Giftstoffen über den Harn. Des Weiteren ist Wasser sehr wichtig für die Stoffwechselprozesse. Die meisten Menschen neigen dazu, zu wenig oder das falsche zu trinken. Da der Mensch zu über 60% aus Wasser besteht, ist es notwendig, genug dieses Lebenselixiers zu trinken.

Perolus Tee - Vital in den Frühling

Tee stärkt unser Immunsystem
Die heilende Wirkung von Tee
Da reines Wasser zwar sehr gesund, aber leider auch sehr geschmacklos ist, fällt es vielen Menschen schwer den Flüssigkeitshaushalt allein durch das Trinken von Wasser aufzufüllen. Da Softdrinks wie Limonade, Cola und Co. meistens ungesund sind, Säfte zu kalorienhaltig und alkoholhaltige Getränke wegen ihrer entwässernden Wirkung nicht zur Trinkmenge gerechnet werden können sucht man nach einer Alternative.

Tee heißt die ideale Lösung. Er enthält wie auch Wasser keine Kalorien, hat dafür aber Geschmack und dazu noch gesundheitlichen Nutzen. Studien belegen, dass der regelmäßige Genuss von Grün,- oder Schwarztee das körpereigene Immunsystem stärkt. Die Wissenschaft macht dafür L-Theanin, eine Aminosäure verantwortlich, indem sie die Abwehrzellen stärkt, die Eindringlinge wie Keime und Viren abtöten. Unter anderem hemmen die Gerbstoffe von grünem Tee das Bakterienwachstum im Rachen und beugen so Karies vor. Dies ist der Hauptgrund warum in Ländern, in denen viel Tee getrunken wird, die Menschen viel weniger unter Karies zu leiden haben. Somit ist der regelmäßige Genuss von Tee absolut zu empfehlen, nicht nur wegen dem Geschmack,- auch für die Gesundheit. Ein großes Sortiment an biologischen Tees aus aller Welt und anderen Bio-Naturprodukten finden Sie in unserem Partnershop.

Obst und Gemüse
Obst und Gemüse sind unentbehrlich für die Gesundheit
Obst und Gemüse, das uns die Natur bietet, sind für eine ausgewogene Ernährung unentbehrlich. Sie sind reich an Vitaminen, Ballaststoffen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen, die für unseren Körper wichtig sind, um Herz-Kreislauf-Beschwerden und der Bildung von Krebszellen vorzubeugen. Des Weiteren enthält Obst und Gemüse Fruktose, einen Fruchtzucker, der uns mit neuer Energie versorgt. Im Idealfall sorgt man dafür das der Körper täglich mit ausreichend Obst und Gemüse versorgt wird. Obst eignet sich hervorragend als Snack für zwischendurch und Gemüse lässt sich ganz einfach zuhause zubereiten, sei es als Beilage zu Fisch oder Fleisch oder aber als leckeres Hauptgericht. Hier noch einige Tipps zur richtigen Auswahl, Lagerung und Zubereitung von Obst und Gemüse:

  • Bio-Produkte. Gemüse aus konventionellem Anbau wird oftmals mit Schädlingsbekämpfungsmitteln und Chemikalien-Dünger behandelt. Da das Obst und Gemüse diese Chemikalien über die Schale aufnimmt, ist es ratsam, wenn möglich zu Bio-Produkten zu greifen. Mittlerweile sind Bio-Produkte aus natürlichem Anbau in fast allen Supermärkten erhältlich und nur unwesentlich teurer als die Produkte aus konventionellem Anbau.
  • Frische Ware vom Markt oder Supermarkt ist immer gesünder als Konservenprodukte. Um das Gemüse haltbar zu machen, wird es meist in Wasser oder Öl eingelegt und erhitzt. Durch diesen Vorgang gehen wichtige Vitamine und Mineralstoffe verloren. Daher ist frisches Obst und Gemüse immer der Konserven-Variante vorzuziehen. Eine Alternative zu frischem Gemüse ist schockgefrostete Ware. Hierbei bleiben laut wissenschaftlichen Tests die Vitamine und der Geschmack nahezu komplett erhalten. 
  • Lagerung. Um das Obst und Gemüse möglichst vitaminschonend zu lagern, sollte es bei kühlen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit gelagert werden. Dies gilt allerdings nicht für kälteempfindliche Sorten wie: Zwiebeln, Paprika, Tomaten, Gurken und Kartoffeln. Beim Obst gilt als Faustregel das alles in den Kühlschrank darf außer Südfrüchte wie z.B. Mango, Banane oder Kiwis, da diese sonst einen Kälteschock erleiden können.
  • Zubereitung. Je frischer, desto gesünder heißt die Devise. Während Obst ohnehin meistens frisch verzehrt wird, gilt es beim Gemüse, es möglichst schonend zu garen oder zu dünsten. Um die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten, sollte Gemüse nur unmittelbar vor dem Verzehr bissfest zubereitet werden. Für die schonendste Zubereitung empfiehlt sich die Anschaffung eines Wok.



Getreideprodukte und Brot
Am gesündesten ist Brot aus Vollkornmehl
Zu den wohl bedeutsamsten Nahrungsmitteln der westlichen Kultur gehören Getreideprodukte wie Brot und Cerealien. Sie besitzen eine Menge an Kohlenhydraten, Stärke, hochwertigen Fetten und Eiweiß und sind für ca. 50% des menschlichen Kalorienbedarfs zuständig. Zusammen mit Obst und Gemüse bildet Getreide die Grundlage für eine gesunde Ernährung und spenden dem Körper Kraft und Energie. Die von Experten empfohlene Tagesmenge an Getreide liegt bei ca. 300 Gramm, was in etwa 5 Scheiben Brot entspricht.

Bei Getreideprodukten sollte man darauf achten Vollkornmehl statt dem weitverbreiteten Weißmehl zu verwenden, da Vollkornmehl wesentlich mehr der wichtigen Ballast,- und Mineralstoffe enthält, die gesundheitsfördernd für den Verdauungsapparat wirken und präventiv vor Darmkrebs schützen. Des Weiteren  ist zu erwähnen das Ballaststoffe das Hungergefühl reduzieren und Vollkornbrot sowie Müsli aktiv zum Abnehmen beitragen kann. Haben Sie ihr Müsli schon mal selbst zusammengestellt ? Bei "Müsli+More" kann jeder sein persönliches Lieblingsmüsli aus über 100 Bio-Zutaten zusammenstellen.

> Testen Sie mit dem Glutencheck zuhause ob Sie allergisch auf Getreide reagieren.

Milchprodukte
Im Gegensatz zu asiatischen Ländern zählen Milchprodukte wie Joghurt, Käse und Butter in Europa zu den wesentlichen Bestandteilen der Ernährung. Milchprodukte enthalten Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamine, Magnesium und Kalzium, welche wichtig sind für den Erhalt von Knochen und Zähnen. Ein regelmäßiger Konsum von Milchprodukten wirkt vorbeugend gegen Bluthochdruck, Herzinfarkt, Osteoporose und kurbelt den natürlichen Stoffwechsel im Körper an.

Die positiven Eigenschaften der Milchprodukte machten sich speziell in den letzten Jahren viele Lebensmittelhersteller zunutze und bewerben ihre Produkte jetzt nicht nur als schmackhaft, sondern auch als gesundheitsfördernd. Durch die vorgeschriebene Pasteurisierung der Frischmilch, bei der diese für wenige Sekunden auf über 70 Grad erhitzt wird, bleiben die meisten Nährstoffe weitgehend bewahrt. Entgegen der weitläufigen Meinung, haltbare Milch sei nicht so gesund, bleiben auch bei dieser Milch Geschmack und Nährstoffgehalt weitestgehend erhalten.


Fisch enthält viele der gesunden Omega-3 Fettsäuren
Fisch
Meeresfrüchte und Fisch leisten einen wertvollen Beitrag zu unserer Ernährung. Das Fleisch von Fischen, Garnelen und Krabben enthält viel Eiweiß, Mineralstoffe, Jod, Fluor, Kalium, eine Reihe an Vitaminen und die wichtigen ungesättigten Omega-3 Fettsäuren. Diese ungesättigten Fettsäuren wirken positiv beim Abbau von Blutfetten und Cholesterin und wirken zudem entzündungshemmend. Fisch liefert hochwertiges, leicht verdauliches Protein und Vitamin D, das für den Knochenaufbau zuständig ist. Da Fisch als durchaus gesundes und natürliches Nahrungsmittel bezeichnet werden kann, sollte man ruhig 2-3 mal in der Woche Fisch essen statt immer nur Fleisch. Bei der großen Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten ist es nicht immer leicht zu entscheiden. Hier haben wir Ihnen drei Punkte aufgelistet, die beim Kauf von Fisch berücksichtigt werden sollten.



  • Frische: Wer gerne frischen Fisch vom Markt oder Supermarkt kauft, sollte darauf achten, das dieser beim Kauf nicht nach Fisch stinkt, sondern lediglich leicht riecht. Frischer Fisch stinkt nicht. Ein weiteres Merkmal ist die Farbe der Kiemen. Sie sollte schön rot und nicht bräunlich oder grau sein. Die Augen von frischem Fisch sind klar und nicht trüb. Bei Filets sollte man darauf achten, das sie ebenfalls nicht riechen. Desweiteren sollte die Farbe glänzig und einheitlich sein, nicht etwa gelblich. Allgemein gesagt: Je frischer der Fisch desto gesünder ist er.
  • Herkunft: Ernährungswissenschaftlich gesehen spielt es keine Rolle ob der Fisch in freier Wildbahn gefangen wurde oder aus einer Zuchtanlage stammt. Die meisten Zuchtbetriebe haben die Aufzuchtbedingungen soweitgehend verbessert, das sie das Bio-Siegel verwenden dürfen. Dieses bietet eine gute Hilfestellung bei der Auswahl von Zuchtfischen. Bei Fischen aus Wildfang sollte man auf das blaue MSC-Siegel achten, das nur Fangbetriebe erhalten, die sich bei der Fischerei an umweltgerechten Fang halten.
  • Welchen Fisch: Dies ist zunächst eine Frage des Geschmacks, andererseits aber auch aus gesundheitlicher Sicht, denn Fisch ist nicht gleich Fisch. Fettarme Sorten wie Seelachs, Dorsch, Schellfisch, Scholle, Hecht, Zander und Barsch sind mit weniger als 1% Fett zu den Schlankmachern zu zählen. Zu den fettigen Arten gehören Lachs, Thunfisch, Makrele und Hering. Diese besitzen mehr Fett, zugleich aber auch mehr der ungesättigten Omega-3 Fettsäuren. Als Fazit bleibt zu sagen : Essen Sie Fisch, er ist gesund. Tip: Braten Sie Fisch vorzugsweise in gesundem Olivenöl.

Fleisch
Fleisch enthält wertvolle Proteine
In Maßen genossen ist Fleisch ein guter Lieferant von Proteinen, Mineralien und auch Vitaminen, welche für den menschlichen Körper von großem Nutzen sind. Außerdem enthält es Eisen, Zink und Selen. Wer also abwechslungsreich isst, brauch keineswegs auf Fleisch verzichten sondern nur darauf zu achten welche Sorte Fleisch er isst und wie oft. Hierbei gilt: Drei mal pro Woche eine normale Portion geht in Ordnung. Unter den hierzulande gängigen Fleischsorten unterscheiden wir zwischen rotem und weißen Fleisch. Rotes Fleisch von Schwein, Rind, Lamm und Wild enthält mehr Fett als das weiße Fleisch von Hühnern oder Puten, allerdings auch mehr Mineralstoffe. Den Spitzenwert an Fett hält die Gans mit 30% Fettgehalt.

Genauer hinsehen sollte man bei angebotenen Form des Fleisches. Während man bei reinen Fleischwaren wie Schnitzeln, Steaks oder Filets genau sehen kann was man isst, verhält sich dies bei Wurst und Mettprodukten anders. Hier werden viel Fett, Salz und Nitrate beigemengt um die Wurst schmackhafter zu machen. Der Kalorien,- und Cholesteringehalt sind hier wesentlich höher als beim reinen Fleisch. Laut einer Studie der amerikanischen Harvard Universität erhöht sich das Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes beim täglichen Verzehr von Wurst auf über 30%. Hierfür verantwortlich sind die stark enthaltenen Salze und Nitrate. Statt fettiger Wurst also lieber auf Schinken, Roastbeef oder Putenbrust zurückgreifen. Hier haben wir noch einige Tipps für Sie was Sie beim Fleischkauf und der Lagerung beachten sollten.

  • Frische: Fleisch sollte auf keinen Fall riechen. Die Farbe sollte bei Schweinefleisch rosa bis dunkelrosa sein, bei Rind und Wild dunkelrot. Lamm hellrot bis rot. Wenn Fleisch nicht mehr frisch ist fängt es an übel zu riechen und verändert die Farbe hin zu grau oder bräunlich. Außerdem sollte jede Fleischsorte einen frischen Glanz aufweisen und eine gewisse Festigkeit haben.
  • Herkunft: Wer nicht beim heimischen Bauern um die Ecke kauft, kann auch im Supermarkt gute Qualität bekommen. Sowohl an der Kühltheke als auch im Kühlschrankfach gibt es das Bio-Gütesiegel. Welche Kriterien für das Bio-Siegel nötig sind finden sie >hier<
  • Lagerung: Bei Fleisch gilt wie auch bei Fisch: Frisch muss es sein. Besonders Hackfleisch sollte nicht länger als 2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Man erkennt bei Hackfleisch recht schnell das sich die Farbe in ein grau ändert wenn es zu lange gelagert wird und die Mikroorganismen ihre Arbeit beginnen. Geschnittenes Rindfleisch ist bis zu 4 Tagen haltbar, bei Kalb und Schwein sollte nach spätestens 3 Tagen in die Pfanne. Wildfleisch ist saisonal meist nur bei ausgesuchten Metzgern erhältlich und sollte auch innerhalb von 2 Tagen verzehrt werden.
Wer also vernünftig mit dem Genuss von Fleisch umgeht, darauf achtet welches Fleisch er isst und wie oft kann bedenkenlos essen und gleichzeitig dem Körper gesundes Eiweiß, Vitamine und Mineralien zuführen, ohne auf den Geschmack eines leckeren Steaks verzichten zu müssen. Wer dazu noch auf regelmäßige Bewegung sowie die dazugehörige Entspannung achtet, kann bedenkenlos Fleisch essen. Erfahren Sie mehr über Ernährung, eventuelle Mangelerscheinungen und wichtige Nährstoffe in unserer Rubrik "Nahrungsergänzungsmittel".




Wellnesshotel Tschechien

© Wellness und Natur - Balsam für die Seele