Fit & Gesund im Wellnessurlaub

Im Wellnessurlaub nur faul im Liegestuhl liegen war gestern. Heute haben viele Menschen längst erkannt, dass sie viel besser entspannen, wenn sie sich an der frischen Luft bewegen, sich fit machen und den Körper endlich mal wieder in Schwung bringen. Wer nach Wochen der stressigen Arbeit mal wieder etwas für sich tun will, der sollte daher einen Urlaubsort suchen, in dem er sich so richtig wohl fühlt. Eine schöne Umgebung, die zu spannenden Ausflügen in die Natur einlädt, ist dabei besonders wichtig. Aber auch eine Region, die viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung anbietet. Raus an die Luft, Stille genießen, aktiv sein – so kommt man am schnellsten runter, kann Stress abbauen, verspannte Muskulatur lockern und so richtig herrlich entspannen.

Allein in den Bergen Österreichs

Früh aus den Federn und rein in die Laufsachen und die Joggingschuhe. Die frische Luft einatmen, wie es sie so unvergleichlich rein nur in den Bergen gibt und dann los laufen. Ein Fuß vor den anderen, sein Tempo finden. Laufen. Stille. Den Körper spüren. Viel besser kann ein Tag nicht beginnen. Wer das erleben will, der ist in Österreich gut aufgehoben. Das Land der Berge bietet seinen Besuchern unglaublich viele Möglichkeiten, gesund und fit in einem Wellnessurlaub zu werden. Nach dem Laufen, das den Körper so richtig auf Touren gebracht hat, geht es dann unter die Dusche und später zum Frühstück, bei dem leckere regionale Köstlichkeiten auf den Tisch kommen.

Entspannen im Wellnessurlaub mit Blick auf die Berge

Egal, ob man nun Hochleistungssport betreibt oder sich einfach nur für einen schönen Spaziergang durch die herrliche Natur Österreichs entscheidet – die Hautsache ist, man bewegt sich überhaupt. Bei der Wahl des richtigen Hotels sollte man darauf achten, ein Haus zu finden, dass seinen Gästen in puncto Sport viel zu bieten hat wie zum Beispiel modernst ausgestattete Fitness-Center, eine individuelle Betreuung durch Sportwissenschaftler und täglich wechselnde Sport-Angebote wie Aerobic, Yoga oder Pilates. Ein Tipp ist hier das Hotel Alpenresort Schwarz in Mieming. Und danach ist dann Wellness angesagt. In großzügigen Spa-Bereichen kann man sich bei einer entspannenden Massage dann so richtig verwöhnen lassen. Werden auch Sie fit und gesund in Ihrem nächstem Wellnessurlaub!

Bild: firing_tower/Flickr.com (CC BY 2.0)

Was ist Wellness?

Das Wort "Wellness" ist mittlerweile vielen Leuten ein Begriff. Es steht für Wohlfühlen, Entspannen, die Seele baumeln lassen und einfach mal abzuschalten vom Stress und der Hektik, die heutzutage leider viel zu sehr unser Leben bestimmt. Unsere Seite Wellness und Natur zeigt Ihnen Möglichkeiten wie Sie dem Alltag den Rücken kehren können um sich einfach dem Wohlfühlen zu widmen - Balsam für die Seele. Des Weiteren finden Sie in unseren Themen-Shops ausgesuchte Wellness,-und Pflegeprodukte.

Meditation als Ruhepol
Meditation und Yoga
Meditation und Yoga sind seit Jahrtausenden fester Bestandteil vieler Kulturen und aller großen Religionen wie etwa dem Buddhismus, Hinduismus, dem Islam sowie dem Christentum. Sie dienen den Menschen um die eigene Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen, zum Entspannen und tragen erfolgreich dazu bei, mit stressigen Belastungen im alltäglichen Leben besser umgehen zu können. Meditation und Yoga sind oft fester Bestandteil eines Wellnesswochenendes oder einer Verwöhnreise. In unserem Kapitel "Meditation und Yoga" wollen wir Ihnen den Sinn und das Verständnis für diese Arten der Tiefenentspannung etwas näher bringen und vielleicht auch Ihr Interesse daran wecken.


Bewegung und Sport zum Stressabbau
Bewegung und Sport
Zweifelsohne sind Bewegung und Sport wichtig um den eigenen Körper fit zu halten, sich einen Ausgleich zu schaffen und dadurch auch ein Gefühl von Wellness zu erlangen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Menschen die sich über längere Zeit wenig bewegen und keinerlei sportlichen Aktivitäten nachgehen, sich häufig unausgeglichen fühlen, leichter reizbar und schlicht unzufrieden sind. Ausreichende Bewegung ist also nicht nur besonders wichtig für den Körper, sondern auch für den Geist und die eigene Zufriedenheit, besonders wenn man seine Aktivitäten in der freien Natur ausübt. In unserer Sparte "Bewegung und Sport" gehen wir auf verschiedene Sport,- und Bewegungsmöglichkeiten ein und geben Hilfestellung beim Finden der richtigen Aktivität.


Entspannung durch Massagen
Massage
Schon seit ewigen Zeiten werden Massagen angewendet, um Verspannungen zu lösen und Schmerzen zu lindern. Der Ursprung von Massagen liegt tief im Instinkt des Menschen verwurzelt, was man daran erkennen kann, dass man automatisch an verspannten Stellen des Körpers reibt und massiert, wenn diese Schmerzen verursachen. Die längste Tradition medizinisch eingesetzter Massagen hat speziell der asiatische Kontinent, wo Massagen zu etwas alltäglichem gehören, das dem Körper und auch der Psyche Gutes tut. Erfahren Sie mehr zur Wirkweise und zur Anwendung auf unserer Seite "Massagen".



Schöne Haut ist kein Geheimnis
Beauty und Pflege
Eine schöne und gesunde Haut zu haben ist längst kein Privileg mehr, das nur der Jugend gebührt. Wichtig ist es, unser größtes Organ regelmäßig zu pflegen, um eine Ausgewogenheit zwischen Fett und Feuchtigkeit zu erhalten. Wenn man sehr anspruchsvolle Haut hat, kann es sinnvoll sein bei einem Hautarzt einen Hauttest zu machen, um feststellen zu können welche Art von Pflege für Sie am geeignetsten ist. Neben einer gesunden Ernährung ist die Auswahl der Pflegeprodukte entscheidend, die wir für die äußere Anwendung benutzen. Für empfindliche Hauttypen sind besonders Produkte aus Naturkosmetik zu empfehlen. Eine große Auswahl an Pflege,- und Beautyprodukten finden Sie samt Kundenrezessionen in unserem "Beauty,-und Pflegeshop".


Gesunde Ernährung
Ernährung
"Du bist was du isst" - Mit diesem Spruch hatte Ludwig Feuerbach nicht ganz unrecht. Die Art der Ernährung eines Menschen trägt ganz erheblich zu seinem körperlichen und auch geistigen Wohlgefühl bei. Gerade in Wellnesshotels wird auf gesunde Kost geachtet. Man sollte möglichst abwechslungsreich, nicht zu fett und auch nicht übermäßig viel essen. Das hat bestimmt jeder von Ihnen schon einmal gehört. Wer ein paar Kilo zuviel hat und gerne etwas abnehmen möchte ist mit einer "Null-Diät" meist nicht glücklich und somit schlecht beraten. Viel mehr Sinn macht es, die eigenen Essgewohnheiten etwas genauer zu betrachten und gegebenenfalls die Art der Mahlzeiten etwas zu verändern. Mehr zum Thema gesunde "Ernährung" und "Nahrungsergänzung".


Wellness für zu Hause
Ein wohltuendes Wellnessprogramm kann man sich auch daheim zugute kommen lassen. Wir haben für Sie verschiedene Möglichkeiten zusammengefasst, mit denen Sie sich selbst in den eigenen 4 Wänden verwöhnen können. Dabei geht es um Techniken, die aktiv helfen, Verspannungen zu lösen sowie Entspannungsmethoden, die Ihnen helfen können, den strapaziösen Alltag hinter sich zu lassen und etwas für Ihr seelisches Wohl zu tun. Des Weiteren zeigen wir auch, wie man sich zu Hause eine eigene Wellness-Oase einrichten kann. Unsere Partnerfirma "Home deluxe" bietet alles was man braucht um sich sein persönliches Spa daheim einzurichten. Besuchen Sie hierzu unsere Seite "Wellness für zu Hause".



Entspannung pur im Wellnesshotel
Wellnesswochenende in Deutschland
In fast jeder deutschen Region findet man schöne Orte, die mit ihrem Wellnessangebot locken. Ob in Norddeutschland an der Nord;- und Ostsee oder aber in Süddeutschlands schönem Schwarzwald. Frische Meeresbrise oder klare Bergluft, die Auswahl an Wellnessangeboten ist gross und jeder kann genau das finden was ihm am meisten zusagt. In speziellen Wellnesshotels bekommt man das komplette Verwöhnprogramm von Massagen über Meditationskurse bis hin zu sportlichen Aktivitäten. In unserem Bereich
"Wellness in Deutschland" werden Sie garantiert fündig.



Die Seele baumeln lassen am Meer
Wellnessreisen ins Ausland
Wer mal für etwas länger als nur ein Wochenende Ruhe und Entspannung genießen möchte findet in unserer Rubrik "Wellnessreisen ins Ausland" zahlreiche Angebote von verschiedenen Reiseveranstaltern. Da sich Wohlfühlreisen immer grösser werdender Beliebtheit erfreuen gibt es für jeden das passende Angebot. Angefangen vom Luxus-Spa in Indonesien oder Thailand bis zum Verwöhnurlaub in Ungarn, Italien oder Spanien. Da sich in der Tourismusbranche die Sparte "Wellness" gut etabliert hat braucht man mittlerweile kein Vermögen mehr auszugeben, sondern kann auch für wenig Geld schon ein tolles Verwöhnprogramm bekommen.



Lichttherapie - Die Sonne im Winter
Lichttherapie
Kennen Sie das auch ? Dieses Gefühl der chronischen Müdigkeit und Antriebslosigkeit wenn die Tage im Herbst beginnen, immer kürzer zu werden und der Winter die Herrschaft über die Umwelt übernimmt. Die Sonne zeigt sich nur noch selten und bei so manchem stellt sich ein Gefühl von nicht erklärbarer Traurigkeit und Gemütsverstimmung ein. Der menschliche Körper braucht die Sonne und deren Licht um das Glückshormon "Serotonin" herzustellen. Da wir im Winter leider viel zu selten die Sonne zu Gesicht bekommen fängt unser Organismus an, das Schlafhormon "Melatonin" zu produzieren und versetzt uns in eine Art Energiesparmodus. Um einer solchen Winterdepression entgegenzuwirken, kann es sehr sinnvoll sein, sich auf unserer Seite "Lichttherapie" über eine solche Behandlung zu informieren.


Webseitenerstellung
Bildbearbeitung
SEO





©2013 by Wellness und Natur 

Natürliche Pflege für eine gesunde Gesichtshaut

Da unsere Gesichtshaut ständig verschiedenen Einflüssen der Umwelt ausgesetzt ist, ist es entscheidend, diese dementsprechend zu pflegen. Dabei muss auf den entsprechenden Hauttyp und das Alter der Person geachtet werden. Überdies gibt es natürliche Hausmittel für die tägliche Gesichtspflege.

Schönes Gesicht mit Hausmittel

Lästige Augenfältchen können nicht nur mit teuren Cremes und Pflegeprodukten behandelt werden. Für die Augenpartie eignet sich daher besonders das Auflegen von Gurkenscheiben oder Teebeutel als erfolgreich. Bei geschwollenen Augen kann auf eine kühlende Gurkenmaske oder auch kalte Teebeutel zurückgegriffen werden. Diese lindern die Schwellung nach und nach. Bei empfindlicher Haut in der Augenpartie sollte stets darauf geachtet werden, dass diese zusätzlich durch eine Sonnenbrille, mit UV-Schutz, beim Sonnenbaden geschützt wird. Ein alt bewährtes Gesichtspflege Hausmittel zur Gesichtsreinigung ist zweifelsfrei verdünntes Essigwasser. Dieses kann bei Männern und Frauen angewendet werden. Leiden Menschen an Neurodermitits ist es oft schwer, dass passende Pflegemittel zu finden, um nicht eine erneute Entzündung hervorzurufen. Ungeschminkte Haut wird im besten Fall bei der Neurodermitis Gesichtspflege mit reichlich lauwarmen Wasser gereinigt.

Natürliche Wimpernpflege

Oft werden Sie auch vernachlässigt, allerdings ist es auch wichtig die Wimpern sorgfältig und regelmäßig zu pflegen. Effektiv und kostengünstig lassen sich auch die Wimpern in Schwung bringen. Hierzu muss vor allem auf ölhaltige Mittel zurückgegriffen werden. Dadurch werden die Wimpern geschmeidig und seidig. Durch mehrmals wöchentliches Einmassieren mit Rizinusöl, Olivenöl oder Vaseline erhalten die Wimpern deutlich mehr Glanz und Geschmeidigkeit. Ebenso brechen die Wimpern nicht mehr so schnell ab. Diese Mittel sind fast in jeden Haushalt vorhanden und können gleichzeitig für einen anderen, schönen Zweck Verwendung finden.

Mehr zu diesem Thema finden Sie im kostenlosen Ratgeber Gesichtspflege unter www.stylesy.de.

Olivenöl als Heilmittel

Gesundheitsschutz durch Olivenöl   (innere Anwendung)
Fernab von den großen Pharmakonzernen hat die Natur der Menschheit ein wahres Allheilmittel zur Verfügung gestellt - "Olivenöl". Die medizinische Forschung entdeckt immer mehr Einsatzgebiete, bei der die gesundheitsfördernde Wirkung des Öls dieser Frucht zum Einsatz kommt. Olivenöl enthält wertvolle natürliche Substanzen, die eine fast magische Wirkung auf den menschlichen Körper haben. So wirkt das Öl präventiv gegen Krebs, Herzleiden, Depressionen und hilft bei Diabetes. In den Ländern, in denen Oliven wachsen und das Olivenöl auf dem täglichen Speiseplan zur gesunden Ernährung steht, wie den Ländern rund um das Mittelmeer, leiden die Menschen viel weniger an Herzerkrankungen, Krebs oder Arterienverstopfung. Das liegt daran, das die im Olivenöl enthaltenen einfach ungesättigten Fettsäuren das LDL-Cholesterin im Blut abbauen. Diese Form des Cholesterins ist für die krankheitsfördernden Ablagerungen in den Gefäßen verantwortlich. Das nützliche HDL-Cholesterin, das die Ablagerungen löst und abscheidet, bleibt durch diese Art der einfach ungesättigten Fettsäuren erhalten. Durch den Abbau der Ablagerungen wirken die Ölsäuren somit auch Bluthochdruck entgegen.

Auch bei der Krebsforschung wurde die Heilende Wirkung von Olivenöl festgestellt. Das Öl, das in diesem Fall die Aufgabe eines Antioxidans übernimmt, stärkt die Zellmembranen im menschlichen Körper und macht die Zellen somit weniger empfindlich für den Angriff durch "Freie Radikale". Statistiken beweisen, das die Mittelmeerländer, in denen das Olivenöl zum Grundnahrungsmittel gehört, ein deutlich geringeres Krebsvorkommen aufzuweisen haben, als dies im nördlichen Europa der Fall ist. Die wichtigsten gesundheitsfördernden Wirkungen von Olivenöl haben wir zusammengefasst:

  • positive Wirkung auf die Cholesterinwerte durch Senkung des LDL-Cholesterins und Erhalt des HDL-Cholesterins
  • Senkung des Blutdrucks durch Befreiung der Gefäße
  • Senkung des Krebsrisikos
  • Anregung der Verdauung
  • Anregung des Gallenflusses
  • Entgiftung des Körpers

Herstellung und Qualität
Olivenöl hat eine Jahrtausende alte Tradition und wird weitestgehend gleich hergestellt. Wichtig ist, das die Früchte zum richtigen Zeitpunkt geerntet werden, während der Vollendung ihres Reifeprozesses. Nach der Ernte, die vielerorts noch per Hand geschieht, werden die Oliven zu einem Brei zerquetscht und danach kalt gepresst. Vorteil der Kaltpressung ist der Erhalt der hochwertigen Inhaltsstoffe der Olive, sowie dem Geschmack und dem Geruch. Nach dem Pressen muss das Fruchtwasser abgesondert werden, was durch die Kaltextraktion geschieht, bei der das Fruchtwasser/Ölgemisch durch Zentrifugen extrahiert wird. Pro Kilo Oliven erhält man etwa 100-150 ml des wertvollen Öls.

Man kann bei handelsüblichem Olivenöl in 3 Qualitätsstufen einteilen
"Extra Vergine" ist das beste Olivenöl
  • Extra Vergine > Für die Herstellung dieses Erste-Klasse-Öls werden die Oliven auf dem Höhepunkt ihrer Reife geerntet und schnellstmöglich zur Presse gebracht, so das es zu keiner Fermentation oder Oxidation kommen kann. Extra Vergine Öl darf laut Gesetz ein Maximum von 0,8 Prozent freie Fettsäuren enthalten, umso weniger umso besser. Dieses Öl ist dann in vollem Besitz der oben genannten gesundheitsfördernden Eigenschaften und daher das absolut empfehlenswerteste.
  • Vergine > Bei diesem Öl sind die Kriterien etwas gelockert, was bedeutet das es einen Anteil von freien Fettsäuren bis zu 2 Prozent beinhalten darf. Für dieses Öl werden auch beschädigte oder noch nicht ganz reife Früchte verwendet.
  • Lampantöl > Diese Öl wird aus Oliven gewonnen, die teilweise schon etwas faulig sind oder vom Boden aufgesammelt werden. Es riecht etwas ranzig und schmeckt auch nicht so gut wie Vergine Öl. Dieses Öl ist nur bedingt zum Verzehr geeignet und wird meist noch mit Vergine Öl angereichert, um überhaupt verkauft werden zu können. Im Supermarkt heisst es schlicht Olivenöl ohne die Zusätze Extra Vergine oder Vergine.

Wenn man sich mit dem Genuss von Olivenöl etwas Gutes tun möchte sollte darauf achten das es das kaltgepresste "Extra Vergine" ist, das man verwendet. Leider macht der Etikettenschwindel auch hier nicht halt und somit gelangt im Großhandel auch das minderwertige Lampantöl in die Flaschen auf denen Extra Vergine steht. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann auf die Direktbestellung vom Erzeuger zurückgreifen. Ein Hersteller hochwertiger Olivenöle aus
Spanien ist Aceite Periana, die eine Niederlassung in Deutschland haben.

Aceite Periana



Olivenöl im Wellnessbereich   (äußere Anwendung)
Die heilsame Wirkung von Olivenöl findet auch seit geraumer Zeit in der Sparte Körperpflege und Beautyprodukte seine Verwendung. Schon die alten Griechen benutzten das Öl um Verbrennungen und rissige Haut zu behandeln. Die Damen vom Hofe ließen sich mit dem Öl den Körper massieren, um eine schöne und straffe Haut zu bekommen. Da sich Olivenöl von der Zusammensetzung her dem Unterhaufettgewebe der menschlichen Haut ähnelt, eignet es sich hervorragend zur Pflege der Haut. Das im Öl enthaltene Vitamin E schützt vor freien Radikalen und hält die Haut frisch und elastisch. Falten, die durch Trockenheit entstanden sind, werden wegen der rückfettenden Wirkung des Öls gemindert. Die Kosmetikindustrie hat sich die tollen Eigenschaften des Olivenöls zunutze gemacht und entwickelt laufend neue Produkte und so gibt es mittlerweile fast jedes Pflegeprodukt auch auf Olivenöl-Basis. In unserem Olivenöl-Beautyshop finden Sie Produkte, die mit der mediterranen Frucht hergestellt wurden.



Massage - Eine Wohltat für Körper und Geist

Zu den mit wichtigsten Themen unserer Seite Wellness und Natur - Balsam für die Seele gehört neben der gesunden Ernährung auch die heilende Wirkung von Massagen. Die Vielseitigkeit der Wirkung von klassischen Massagen auf Körper und Psyche ist bei Medizinern hoch anerkannt und wird auch von den Krankenkassen als sehr empfehlenswert eingestuft.

Als klassische Massage versteht man die Behandlung von Körperteilen, die aufgrund verschiedener Ursachen verspannt sind oder Schmerzen verursachen. Dies kann einseitige Belastung durch den Beruf, Überanstrengung bei sportlichen Aktivitäten oder auch die Abklemmung eines Nervs beim Schlafen sein. Durch gezielte Ausübung von Druck und Reibung wird der betroffene Körperteil gelockert, die Nerven aktiviert und die Verspannung gelöst. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden durch die Massage aktiviert und helfen dem Körper bei der Regeneration.

Anwendungsgebiete von Massagen
Massagen haben durch ihre Vielfalt an Anwendungsgebieten einen wichtigen Platz in der alternativen Medizin eingenommen und werden klarerweise in vielen Formen auch bei dem Besuch von Wellness-Hotels oder Beauty-Spas angeboten. Neben der positiven Wirkung
auf Geist und Psyche versprechen Massagen bei vielerlei Beschwerden eine Einleitung des
Heilungsprozesses und eine Besserung der Symptome.

  • Steigerung der Durchblutung und Unterstützung des Selbstheilungsprozesses
  • Positive Wirkung auf Organe durch Stimulierung von Reflexzonen
  • Schmerzlinderung bei akuten und chronischen Schmerzen
  • Entspannung von überlasteten Muskeln
  • Entspannung des Bindegewebes und der Haut
  • Anregung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems
  • Senkung des Blutdrucks sowie der Pulsfrequenz
  • Verbesserung von Wundheilprozessen
  • Psychische Entspannung
  • Stressabbau


-->

Arten der Massage
Durch die weltweit bekannte und wohltuende Wirkung von Massagen haben sich über die Jahrhunderte die verschiedensten Massagetechniken entwickelt. Je nach Art und Herkunft der Massagetechnik werden unter anderem auch Hilfsmittel wie heiße Steine, Aroma-Öle, Olivenöl oder andere Massagewerkzeuge verwendet. Die gängigsten Massagetechniken stellen wir Ihnen hier kurz vor.

  • Bei der Aromamassage kommen verschiedene ätherische Öle zum Einsatz, die eine entspannende Wirkung auf Haut, Muskulatur und die menschliche Psyche haben. Die Gerüche der zum Einsatz kommenden Öle wecken Gefühle und Empfindungen und wirken anregend auf Körper und Geist. Um die Wirkung der ätherischen Öle voll zu entfalten, werden diese nach dem Einmassieren für eine Weile auf dem Körper belassen. Um nicht auszukühlen, wird man in eine Decke eingewickelt. Diese Art der Massage ist eine wahre Sinnesreise und eignet sich optimal, um aus der Hektik des Alltags abzutauchen.
  • Die Ayurveda Massage stammt aus Indien und beruht auf der ca.5000 Jahre alten Ayurvedischen Lehre. Übersetzt bedeutet Ayurveda "langes Leben und ewiges Wissen". Bei dieser Technik handelt es sich um eine Ganzkörpermassage, bei der mithilfe von reichlich warmen und duftenden Ölen der Energiefluss im Körper angeregt wird. Diese Öle dringen tief ins Hautgewebe ein und entfalten dort ihre entschlackende und giftstofflösende Wirkung. Mit dieser Massagetechnik lassen sich Muskelverspannungen und energetische Störungen sanft und wohltuend behandeln.
  • Die Fußreflexzonenmassage basiert auf dem Zusammenhang zwischen unseren Organen und den entsprechenden Reflexzonen auf unseren Fußsohlen. Das Wissen und die Anwendung dieser Art von Massage stammt aus Asien und hat dort eine Jahrtausende alte Tradition. Bei der Fußreflexzonenmassage werden bestimmte Punkte stimuliert, die den jeweiligen Organen und körperlichen Verspannungen zugeordnet werden können. Durch diese Stimulierung wird der Energiefluss im Körper aktiviert und die Selbstheilungskräfte der betroffenen Körperteile angeregt. Durch diese Art der Massage werden erstaunliche Ergebnisse erzielt, insbesondere wenn man in Betracht zieht, dass der betroffene Körperteil gar nicht berührt, sondern nur über die Reflexzonen stimuliert wird.
  • Die Ganzkörpermassage erfolgt auch mit verschiedenen Ölen oder trocken, je nach Wunsch. Wie der Name schon sagt, wird hierbei der ganze Körper bearbeitet um den Energiefluss anzuregen und Verspannungen zu lösen. Diese blockadenlösende Art der Massage wird auch von Ärzten gern verordnet, da sie wirksam schmerzhafte Symptome bekämpft und den ganzen Körper lockert. Außerdem wird der Blutkreislauf angeregt und das zentrale Nervensystem positiv beeinflusst, was eine sehr entspannende Wirkung auf Körper und Geist mit sich bringt.
  • Eine Gesichtsmassage hat zur Aufgabe, sämtliche Muskeln zu lockern, die wir jeden Tag unzählige Male benutzen. Für jede Mimik oder jeden Ausdruck werden die vielen Gesichtsmuskeln ständig beansprucht. Diese Massagetechnik wird vorzugsweise sehr viel in Beauty-Spas oder Schönheitsfarmen angewendet, da sie dem Gesicht zu einem jüngeren und frischeren Aussehen verhelfen soll. Diese Art der Massage gilt als besonders stimulierend für die Sinne und verschafft ein ganz besonderes Gefühl der Frische.
  • Während einer Hot Stone Massage bekommt man warme Steine auf den Körper verteilt. Dies hat die Aufgabe den Wärmefluss an bestimmten Stellen anzuregen und tief sitzende Verspannungen zu lösen. Über diese speziellen Steine wird meist ein ätherisches Krauteröl gegossen oder gepinselt um die Energiequellen zu aktivieren. Während die Steine auf dem Körper ruhen, wird man vom Kopf abwärts bis zu den Füßen massiert, um den Wärmefluss durch den ganzen Körper zu leiten. Diese Massage wird gerne bei Störungen des seelischen Gleichgewichtes und zur Stärkung der Abwehrkräfte eingesetzt.
  • Bei der Klangschalenmassage werden Klangschalen auf oder über dem Körper postiert. Durch das Anschlagen dieser Schalen wird der Schall als Vibration im Körper empfunden und soll beruhigend wirken. Durch die Schallwellen werden die Vibrationen auf unsere innerlichen Körperzellen übertragen  und sollen dort Störungen in den Chakren lösen und Stress befreiend wirken.
  • Die klassische Massage oder auch schwedische Massage genannt ist von Wissenschaft und Medizinern anerkannt und dient im hauptsächlichen zur Linderung von belastungsbedingten Schmerzen. Bei dieser Art der Massage kommen Streichen, Kneten, Reiben, Klopfen und Erschütterungen zum Einsatz, die zur Lockerung von Verspannungen und Schmerzen führen. Diese Massage wird aufgrund der positiven Wirkung gerne von Ärzten verordnet und auch von Krankenkassen bezahlt.
  • Bei der Shiatsu Massage handelt es sich um eine Form der Körpertherapie, die aus China stammt und in Japan weiterentwickelt wurde. Bei dieser Art der Massage wird das Hauptaugenmerk darauf gelegt, mit seiner Umwelt in Einklang zu kommen. Die Massage selbst findet meist am Boden auf einer Matte statt und beginnt mit dem Finden der Meridiane im Körper mittels sanfter Berührungen. Es gilt, die Punkte zu finden, an denen der Energiefluss blockiert ist und diese mit der Ausübung von Druck mit Händen, Fingern und auch Ellbogen zu aktivieren und Blockaden zu lösen. Diese Art der Anwendung gilt als besonders positive Beeinflussung der körpereigenen Selbstheilungskräfte.
  • Die Sportmassage ist eine Erweiterung der klassischen Massage und geht auf die speziellen Bedürfnisse und Belastungen ein, die bei den verschiedenen Sportarten auftreten. Diese Massage ist meist von kräftiger Natur und hat den Hintergrund, Schmerzen zu lindern und Muskelverspannungen zu lösen. Insbesondere Leistungssportler nehmen diese Arte der Massage gerne in Anspruch.
  • Bei der Thai-Massage handelt es sich um die wohl bekannteste Art von Massage, die aus dem asiatischen Raum stammt und mittlerweile auch hierzulande vielerorts angeboten wird. Bei der traditionellen Thai-Massage wird die Blutzirkulation und die Sauerstoffzufuhr durch Druck,- und Dehntechniken angeregt, was nachhaltig zu einer Verbesserung der Atmung und zu einer Entspannung der Körpermuskulatur beiträgt. Die Stimulation der sogenannten "Marmapunkte" regen den Energiefluss an und sorgen für neue Kraft. Die Thai-Massage hat vielerlei Anwendungsgebiete von Rückenschmerzen über Kopfschmerzen bis hin zu Übelkeit und Verstopfungen. Die traditionelle Thai-Massage erfordert keinen Einsatz von Öl oder sonstigen Hilfsmitteln, es wird mit Händen, Füßen und auch den Ellbogen massiert. Während der Massage kann es teilweise zu etwas schmerzhaften Dehnungen führen, danach fühlt man sich aber frisch, ausgeruht und entspannt.
  • Die Wellnessmassage ist eine sehr wohltuende und entspannende Massage, bei der speziell unsere Sinne angesprochen werden sollen. Oft begleitet von ruhiger Musik hat sie sehr beruhigende und positive Eigenschaften. Diese Technik hat zur Hauptaufgabe, den Mensch aus der Hektik des Alltags zu holen, um die Seele treiben zu lassen und es sich richtig gut gehen zu lassen. Gerne werden Aromaöle verwendet, um auch den Geruchssinn mit einzubeziehen. Die Wellnessmassage regt den Blutfluss im Körper an, löst Entspannungen und vermittelt ein warmes und wohliges Gefühl.

Wellness für zu Hause - So richten Sie sich Ihre Wellnessoase ein

Wellness und ein Wohlfühlprogramm müssen nicht immer zwangsläufig in Wellnesshotels oder Beauty-Spas erfolgen. Auch in den eigenen 4 Wänden kann man so einiges für sich und das persönliche Wohlergehen tun. Gerade wer einen stressigen Tag hinter sich hat, sei es auf der Arbeit oder privat, wünscht sich oft nichts sehnlicher als ein wenig Ruhe und Erholung, um den Alltag draußen zu lassen und sich etwas Gutes zu tun. Da man nicht immer Zeit hat ein Spa zu besuchen oder einfach nicht mehr aus dem Haus möchte, haben wir zusammengefasst, was jeder daheim für sein persönliches Wellness-Feeling machen kann. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige Anregungen und Ratschläge geben, was Sie daheim für Ihre Entspannung tun können und wie sich zu Hause eine kleine Wellness-Oase einrichten lässt.

Entspannungsbäder
Ein heißes Entspannungsbad eignet sich hervorragend, um nach einem anstrengenden Tag abzuschalten und die Seele baumeln zu lassen. Die wohltuenden Eigenschaften von warmem Wasser entspannen sowohl die Muskulatur als auch die Nerven. Die ätherischen Öle, die in den meisten Badezusätzen enthalten sind wirken während eines Vollbads ganzheitlich auf den Körper und schaffen dank ihres angenehmen Geruchs eine ganz spezielle Atmosphäre, in der sich die Strapazen des Tages vergessen lassen. Damit das Bad eine wahre Wohltat wird sind hier noch ein paar Tipps.

  • Am besten wirkt ein Entspannungsbad, wenn man vorher einen kleinen Spaziergang in der Natur gemacht hat, frische Luft geatmet hat und sich danach richtig auf das wohltuende Bad freut.
  • Die ideale Zeit für das Entspannungsbad ist abends wenn Sie danach ins warme Bett können. Sie werden schnell feststellen wie Schlaf fördernd so ein Entspannungsbad sein kann, besonders dann wenn Sie beruhigende Badezusätze wählen.
  • Um das Bad in vollen Zügen zu genießen sollte das Wasser eine Temperatur haben, die Sie als angenehm empfinden. Diese liegt meist zwischen 35 und 39 Grad. Baden Sie nicht zu heiß, da dies den Kreislauf unnötig belasten kann und außerdem die Haut zu stark entfettet.
  • Um die Wirkung der ätherischen Öle voll aufnehmen zu können sollte die Dauer des Bades mindestens 10 Minuten betragen. Nach spätestens 25 Minuten sollten Sie ihr Bad beenden, da zu langes Baden ebenso wie zu heißes Baden die Haut belasten kann.
  • Schaffen Sie sich im Bad eine gemütliche und entspannende Atmosphäre, um sich mit allen Sinnen dem Wohlfühlen zu widmen. Legen Sie sich eine CD mit entspannender Musik ein, zünden Kerzen an oder eine Duftlampe mit einem beruhigenden Duft. Nehmen Sie sich eine Tasse feinen Tees mit, die Sie während des Bads trinken.
  • Legen Sie sich ein großes Badetuch oder einen Bademantel bereit, das die wertvolle Wärme beim Verlassen der Badewanne erhalten bleibt und Sie nicht auskühlen.
  • Während Sie das Bad genießen können Sie eine Gesichtsmaske oder Pflegelotion auftragen. Die heißen Dämpfe des Badewassers öffnen die Poren der Haut und macht diese empfänglicher für Pflegeprodukte.
  • Cremen Sie sich nach dem Bad mit einer Körperlotion ein, idealerweise mit einem Produkt das Olivenöl enthält, da Olivenöl eine gute rückfettende Wirkung auf die Haut hat, die vom Baden leicht ausgetrocknet sein kann.
  • Eine große Auswahl an Badezusätzen und Körperpflege-Produkten finden Sie in unserem "Beauty,-und Pflegeshop"

Fußbäder
Wer keine Badewanne besitzt kann sich mit einem Fußbad auch schon eine Menge Gutes tun. Die Füße gehören zu den Körperteilen, die wir täglich auf nicht vergleichbare Weise beanspruchen und in denen sämtliche Nerven zusammenlaufen. Ein heißes Fußbad kann das Wohlbefinden nach einem Tag auf den Beinen ganz erheblich steigern und uns helfen, uns zu entspannen. Nehmen Sie einfach eine kleine Wanne oder ein spezielles Fußbad und befüllen Sie mit warmem Wasser, gegebenenfalls einen Badezusatz dazu und die Füße ca. 10-25 min. einweichen lassen. Nach dem Baden ist sehr empfehlenswert, die Füße mit einer Pflegelotion zu massieren und die letzten verbliebenen Verspannungen zu lösen. Halten Sie die Füße warm.

Massage
Zweifelsohne gehören Massagen zu den wohl entspannendsten Dingen, die wir uns zugute kommen lassen können. Gerade wenn wir den Körper stark beansprucht haben und die Muskeln schmerzen gibt es nichts besseres als eine Massage. Im Idealfall massiert Sie der eigene Partner,- oder Sie selbst. Eine Fußmassage zum Beispiel kann man auch alleine machen, indem man sich einen Fuß nach dem anderen vornimmt und mit Massage-Öl oder Pflegecreme massiert. Des Weiteren kann man bei der Selbst-Massage auf diverse Hilfsmittel zurückgreifen, wie etwa Massage-Kissen, Massage-Geräte oder Sitzauflagen mit Massagefunktion. Mehr Wissenswertes zum Thema finden Sie auch bei uns unter der Sparte "Massage".


Meditation und Entspannung
Zuhause ist der der ideale Ort um sich zu erholen und neue Energie zu tanken. Meditation und Entspannung bedarf gerade am Anfang Ruhe und einen Ort, an dem Sie sich zurückziehen können. Hierzu eignet sich das Zuhause sehr gut. Richten Sie sich eine Ecke im Raum ein, die Sie nach Ihren Wünschen gestalten und in der Sie sich wohlfühlen. Dies kann auch draußen in der Natur, z.B. im Garten sein. Hier haben Sie dann Ihren persönlichen Platz, den Sie aufsuchen wenn Sie sich entspannen wollen, sei es zum Meditieren oder um ein gutes Buch zu lesen und dabei die Hektik des Alltags zu vergessen. Wenn Sie sich für die Kunst der Meditation interessieren finden Sie mehr zum Thema auf unserer Seite "Meditation und Yoga".


Entspannung durch Musik
Die beruhigende Wirkung von Musik ist schon lange bekannt und sie ist sogar durch ein Biofeedback-Verfahren nachweisbar. Bei diesem Verfahren werden Gehirnströme, Blutdruck, Hauttemperatur und der Hautwiderstand gemessen, woraus sich der aktuelle Spannungszustand eines Körpers bestimmen lässt. Durch das Hören von Musik, die wir als angenehm empfinden, werden bei uns Emotionen freigesetzt und wir können den Alltag hinter uns lassen. Gerade das Hören von Musik mit geschlossenen Augen kann uns eine wahre Sinnesreise bescheren, wir erinnern uns an Dinge und gehen im Kopf auf die Reise. Laut einer Studie über entspannende Musik wies diese folgende Kriterien auf.

  • Gleichbleibender Lautstärkepegel während des Musikstücks
  • Langsamer Rhythmus etwas unterhalb der Herzfrequenz
  • Klänge aus der Natur wie z.B. Meeresrauschen
  • Musik ohne Gesang, da dieser ablenkend wirkt
  • Verbreitung einer meditativen Stimmung
  • Harmonische und weiche Klänge

Progressive Muskelentspannung (PME)
Durch jede Stresssituation, die wir erleben schüttet unser Körper Stresshormone aus, die auf das vegetative Nervensystem wirken und über dies Verspannungen verursachen. Nacken und Schultern sind die am meisten verspannten Teile unseres Körpers. Mithilfe der progressiven Muskelentspannung können Sie genau diese Verspannungen ohne Hilfsmittel lösen. Wie das ganze funktioniert erfahren Sie jetzt.

Setzen Sie sich ganz normal auf einen Stuhl und spannen Sie die Muskeln im Bereich der Schultern und im Nacken fest an und halten die Spannung ca.3-4 Sekunden, bevor Sie dann ganz plötzlich die Anspannung lösen. Anschließend machen Sie eine Pause von etwa einer halben Minute und versuchen sich in ihren schmerzenden Muskel hineinzuspüren und ihn ganz bewusst wahrzunehmen. Dadurch bekommt man ein gezieltes Empfinden für seine Muskeln und lernt diese in Stresssituationen zu kontrollieren. Wiederholen Sie diese Übung noch einmal und lassen wieder los. 

Wenn man nach ein paar Mal Übung hat, beim Anspannen der Muskeln kann die Dauer der bewussten Anspannung bis auf 10 Sekunden erhöht werden. Üben Sie am Anfang 3 mal die Woche. Diese Art der An,-und Entspannung kann nicht nur Nacken und Schultern angewandt werden, sondern am ganzen Körper, überall wo Verspannungen auftreten. Wenn Sie das Gefühl haben, am ganzen Körper verspannt zu sein, machen Sie jedes Körperteil nacheinander durch und Sie werden feststellen, wie die Angespanntheit verschwindet.

Entspannung durch Dehnen
Dehnübungen sind nicht nur gut nach Bewegung und Sport, sondern können uns auch aktiv helfen, festsitzende Verspannungen zu lösen und flexibel zu bleiben. Zudem hält das Dehnen uns fit und unseren Körper beweglich. Mit ein paar Dehnübungen, die man täglich macht, kann man auf einfache Weise fit und beweglich bleiben. Die Dehnübungen selbst sollten immer langsam ausgeführt werden, um den Punkt nicht zu überschreiten, an dem es anfängt zu schmerzen. Wir dehnen uns also bis zu einem gewissen Punkt, an dem es anfängt unangenehm zu werden und gehen nur minimal zurück, um dann in der gedehnten Position ca. eine halbe Minute zu bleiben. Lockern Sie sich danach aus und schütteln Sie sich, dann folgt die nächste Übung. Alle notwendigen Übungen um den ganzen Körper zu dehnen und zu strecken finden Sie hier.



Richten Sie sich eine eigene Wellness-Oase ein
Wer auf den Geschmack gekommen ist in Sachen Wellness und Wohlfühlen kann sich auch daheim ein Ambiente schaffen, das einem Wellness-Hotel in nichts nachsteht. Das Hauptaugenmerk dürfte hierbei wohl auf dem Wellness-Medium Nr.1 liegen,- dem Wasser. Es gibt nichts schöneres als nach einem ausgefüllten Tag in der eigenen Sauna den Stress auszuschwitzen und danach im Whirlpool bei einer Tasse Tee ein sprudelndes Aroma-Bad zu nehmen. Wenn Sie Eigentum in Form einer Wohnung oder einem Haus besitzen ist es allemal eine Überlegung wert, sich solch ein persönliches Spa daheim einzurichten. Unsere Partnerfirma "Home delux" hat sich auf Wellness-Einrichtungen spezialisiert und bietet kostengünstige Lösungen im bereich Whirlpools, Whirlwannen, Regenwaldduschen und vieles mehr an. Besuchen Sie einfach die Seite von "Home Deluxe".

Bewegung und Sport


In früheren Zeiten waren die Menschen gezwungen, viel zu laufen. Der technische Fortschritt und die damit einhergehende Erfindung diverser Beförderungsmittel haben dazu geführt, dass der Mensch immer bequemer wird und sich aus medizinischer Sicht zu wenig bewegt. Zur Vorbeugung gegen viele Krankheiten, die aus Bewegungsmangel resultieren, ist es daher sehr wichtig, körperlich aktiv zu bleiben. Regelmäßige Bewegung trägt zu einer höheren Lebenserwartung bei, das Risiko an Krebs zu erkranken sinkt, und unser Herz-Kreislauf-System wird durch körperliche Anstrengung aktiv gestärkt. Zudem hilft uns Bewegung und Sport, die im Körper angesammelten Stresshormone abzubauen und uns ausgeglichener zu fühlen. Bewegung und Sport helfen uns also nicht nur körperlich fit, sondern auch geistig frisch zu bleiben. Idealerweise betreibt man Sport draußen an der frischen Luft, wo man die Natur in vollen Zügen genießen kann.

Am Anfang nicht übertreiben
Wenn man sich entschlossen hat, körperlich aktiver zu werden sollte man es langsam angehen lassen und sich im Laufe der Zeit zu steigern. Insbesondere Menschen, die unter hohem Blutdruck leiden, Übergewicht haben, zu hohes Cholesterin oder Diabetiker sind sollten vor dem Beginn körperlicher Aktivitäten ihren Arzt aufsuchen, um Rat einzuholen. Für den Anfang wird empfohlen, die sportlichen Aktivitäten etwa 3-mal pro Woche zu betreiben. Je nach Art der Betätigung und der eigenen Fitness sollten es zwischen 20 Minuten und einer Stunde sein. Vor jeder Trainingseinheit sollte man sich mit ein paar Dehn,- und Lockerungsübungen aufwärmen. Wer sich beispielsweise entschließt, in der Natur joggen zu gehen kann sich durch anfängliches flotteres Gehen ein wenig warm laufen, bevor er richtig mit dem Joggen beginnt. Wichtig ist, das es Spaß macht und nicht als Quälerei endet, schließlich wollen wir uns ja mit der Bewegung etwas Gutes tun.





Entspannung und Regeneration nach dem Sport
Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig nach dem Sport
In der Regel verlangt der Körper nach der Anstrengung eine Erholungsphase, welche sich durch eine angenehme Müdigkeit bemerkbar macht. Ideal ist es, das Training mit ein paar Lockerungs,- und Dehnübungen abzuschließen. Auch eine wohltuende Massage ist sehr angenehm und entspannend, nachedem man sich körperlich angestrengt hat. Wichtig ist es, nach dem Sport auf ausreichende Flüssigkeits,- und Nährstoffzufuhr zu achten, da wir beim Sport meistens schwitzen und somit Wasser und Salze verlieren und jede Menge an Energie verbrauchen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung hilft dem Körper, die verbrauchten Energiereserven wieder aufzutanken. Wer sich während einer Trainingseinheit richtig ausgepowert hat, kann dem Körper unter anderem mittels spezieller Sportlernahrung oder isotonischen Getränken die verbrannten Stoffe wieder zuführen. Diese Nahrungsergänzer wirken speziell dort wo der Körper diese Reserven zuvor aufgebraucht hat.

Sportler-Bedarf

Sie werden schnell feststellen das Sie durch das Treiben von Sport in Kombination mit Entspannungsübungen wie Meditation oder Yoga einen erholsameren Schlaf erlangen und sich allgemein ausgeruhter fühlen. Falls der Körper mal durch eine Erkältung, grippale Infekte oder andere Erkrankungen geschwächt sein sollte, muss eine Trainingspause eingelegt werden, bis Sie wieder vollständig fit sind. Dies gilt auch während der Einnahme von Antibiotika und anderen Arzneimitteln. Befragen Sie im Zweifelsfall lieber Ihren Arzt. Wenn man dann wieder fit und gesund ist, sollte das Training wieder langsam begonnen werden, etwa mit einem flotten Spaziergang in der Natur an der frischen Luft. Dies bringt den Körper wieder auf Touren und man kann sich langsam an die Anstrengung gewöhnen, bevor man das alte Trainingsniveau wieder aufnimmt.


Welcher Sport ist der richtige für mich ?
Joggen hält den ganzen Körper fit 
Das ist zunächst einmal eine Frage des Geschmacks. Hier sind zunächst mal einige Punkte, die Sie vorab für sich beantworten können. Dies kann ihre Auswahl dann schon ein wenig einfacher gestalten.

  • Mögen Sie Ballsportarten ? 
  • Betreiben Sie Sport lieber alleine, zu zweit oder im Team ? 
  • Welche Art von Aktivität hat mich schon immer interessiert ? 
  • Bin ich fit genug um den Sport ausüben zu können, der mich interessiert ?
  • Ausdauersport betreiben oder etwas das mich in kurzer Zeit sehr fordert ?
  • Wähle ich einen Sport, der billig zu betreiben ist oder darf es etwas kosten ?
  • Möchte ich gerne in der freien Natur meinen Sport betreiben oder in einer Halle ?


Spass und Frischluft sind beim Snowboarden garantiert
Wichtig ist auf jeden Fall das Ihnen der Sport Freude bringt und Sie es gerne tun. Wie bereits erwähnt, soll es keine Quälerei sein, sondern eine Bereicherung für Körper und Geist, an der Sie lange und regelmäßig Spaß haben. Gerade in jungen Jahren ist es nicht so leicht die passende Aktivität zu finden, da einem quasi der komplette Horizont der sportlichen Aktivität offensteht. Eine Liste mit sämtlichen Sportarten finden sie >hier< . Probieren Sie einfach die verschiedensten Sachen durch und entscheiden sich nach einer Testphase. Die meisten Sportvereine bieten sogenannte "Schnupperstunden" an, in denen man sich kostenlos einen ersten Einblick verschaffen kann.

Jede Sportart stellt unterschiedliche Ansprüche an Ausdauer, Beweglichkeit und Kraftaufwand an den eigenen Körper. Wenn Sie z.B. an chronischen Rückenschmerzen leiden, kann es sehr hilfreich sein sich in einem Fitnessstudio anzumelden und dort unter fachkundiger Anleitung ein Aufbautraining zu betreiben, das die Rückenmuskulatur stärkt. Falls Sie während der Arbeit und in der Freizeit hauptsächlich sitzen, ist es ratsam sich eine Sportart zu suchen, bei der Ihre Beine gefordert werden, damit die Durchblutung nicht zu kurz kommt. Welcher Sport für Sie am geeignetsten ist, erfahren Sie beim >Sporttest< der Techniker Krankenkasse.


Wichtig: Die richtige Kleidung
Wer zu warm oder zu kalt angezogen ist, kann dem Sport meist wenig Spaß abgewinnen, da man zu schnell schwitzt oder aber friert, was die Gelenke erheblich belasten kann. Daher ist es ratsam die richtige Kleidung für die Aktivitäten zu wählen. Idealerweise ist die Sportbekleidung atmungsaktiv um einen guten Luftaustausch zu gewährleisten, leicht, Wind abweisend und weist einen guten Tragekomfort auf. Speziell auf gutes Schuhwerk ist zu achten, da man sich sonst über Fußschmerzen oder Schweißfüße ärgert. Die Sportindustrie hat sich schnell auf die Anforderungen an Sportkleidung angepasst und für alle Sportarten funktionelle und komfortable Produkte entwickelt. Eine große Auswahl an geeigneter Sportbekleidung zu günstigen Preisen für alle Sportarten finden Sie in unserem Sportshop.



Lesen Sie auch über die heilsame Wirkung von Olivenöl auf unseren Körper und wie eine sogenannte Lichttherapie im Winter gegen Stimmungsschwankungen und Depressionen helfen kann.

SalamanderSuche Webkatalog

Innere Balance als Prävention für psychische Erkrankungen

In sämtlichen Medien wird dieser Tage darüber berichtet, dass immer mehr Menschen psychische Erkrankungen erleiden, die ihren Ursprung am Arbeitsplatz haben. Meist sind es Stress, Druck vom Vorgesetzten und Überstunden, die zu psychischen Erkrankungen führen. Dass es sich dabei um ein neues Phänomen handelt, ist jedoch ein weit verbreiteter Irrtum. Nicht erst seit ein oder zwei Jahren weiß man, dass Faktoren wie Stress und Druck am Arbeitsplatz zu psychischen Erkrankungen führen können. Sogar Hollywoodfilme prangern das heikle Thema bereits seit einigen Jahren in verschiedenen Produktionen an. Die einzige Entwicklungsstufe die zu diesem Thema bis jetzt beschritten wurde ist jene, dass man auch öffentlich in Interessensverbänden darüber spricht.

Das Problem macht mittlerweile nicht mehr Halt vor Diskussionen mit Vertretern von Arbeitergebern und Experten aus der Wissenschaft. Unter dem Schlagwort „Betriebliche Gesundheitsvorsorge“ werden in zahlreichen Unternehmen nunmehr Maßnahmenpakete beschlossen und umgesetzt, die psychischen Erkrankungen von Arbeitnehmern nicht nur entgegenwirken, sondern vor allem vorbeugen sollen. Was neben all diesen institutionellen Maßnahmen und Ratschlägen unerlässlich ist, wenn man sich selbst vor einer möglichen psychischen Erkrankung schützen will, die ihren Ursprung am Arbeitsplatz hat, ist ein ausgeglichener Lebenswandel.

Wohlfühlen im Hotel Kothmühle

Ein Leben, das zu einem überwiegenden Teil aus Arbeit besteht, ist für die meisten Menschen weder Erfüllung noch Antrieb. Ein Leben das in einem gesunden Verhältnis aus Arbeit, Familie und Freizeit besteht, gilt dahingegen für viele als erstrebenswert. Ein simples Beispiel, das zeigt mit welchen einfachen Maßnahmen es gelingen kann sein Leben konsequent auszugleichen, ist ein Wochenende zum Thema Wellness. Ein solches Wochenende das man dem Thema Wellness widmet, sollte man zumindest ein oder zwei Mal im Jahr ins Auge fassen. Der Sinn besteht bei dieser Maßnahme darin sich gezielt für eine Auszeit zu entscheiden und diese auch entsprechend zu nutzen.

Möglichst ohne den Druck mobil erreichbar zu sein und auch ohne Notebook sollte man an einem Freitag in einem Wellnesshotel einchecken und es sich von dort an für zwei oder drei Tage so richtig gut gehen lassen. Aktive Entspannung beim Schwitzen in der Sauna, Relaxen im Rahmen einer Massage oder körperliche Ertüchtigung beim Fitnesstraining sind alles Bausteine für Stressabbau und einen bewussten Ausgleich zum Berufsalltag. Das Wellnesshotel an sich gilt für den Zeitraum eines Aufenthalts als geschützte Zone. Das bedeutet, dass man sich dort unabhängig von öffentlichen oder sozialen Verpflichtungen frei bewegen kann. Nur so kann es gelingen für Körper und Geist eine bewusste Auszeit herbeizuführen, in der man sich rundum entspannt und Energie für neue Aufgaben tankt.
  Blick auf den Indoor Pool mit Wasserfall

Meditation - Abbau von Stress

Meditation dient zu wesentlich mehr als nur zur Entspannung. Bei der reinen Entspannung sind die Gedanken am kreisen,- während der Meditation bleibt der Geist wachsam und kontrolliert. Dadurch, dass wir unsere Gedanken kontrollieren können wir die Dinge so erleben, wie sie sind und das Bewusstsein ganz entfalten.

Das Meditieren
Die Meditation ist eine Technik, die viele Kulturen nutzen um den Geist zu kontrollieren. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich verschiedenste Übungen zur Meditation, wobei die meisten mit einer Phase der Entspannung beginnen. Der Meditierende konzentriert seinen Geist auf einen Punkt. Wenn die Gedanken dann ihren Lauf nehmen, holt man sie zurück an den Punkt, auf den man sich konzentriert.

Da man gewohnt ist, den Gedanken meist freien Lauf zu lassen bereitet diese Übung manchen am Anfang etwas Probleme und man benötigt etwas Geduld. Nach regelmäßigen Übungen wird man aber schnell feststellen, das die Dauer der Konzentrationsfähigkeit laufend zunimmt und man beginnt, die heilsame Wirkung der Meditation zu spüren. Auf was man sich bei der Meditation konzentriert, bleibt jedem Selbst überlassen, manche stellen sich ein bestimmtes Objekt vor, andere konzentrieren sich auf einen Ton, auf Liebe oder auch auf Angst. Eine bewährte Technik ist auch sich auf die eigene Atmung zu konzentrieren und diese ganz bewusst wahrzunehmen.

Wirkung der Meditation
Die Meditation wirkt auf unser Hirn, indem sie ein Gleichgewicht zwischen unseren Gehirnhälften herstellt. Die linke Hälfte ist hauptsächlich zuständig für den Denkprozess, für die Erledigung bestimmter Aufgaben sowie auch für das Sprechen. Während wir wach sind und irgendwelchen Aufgaben nachgehen, sendet unser Gehirn elektrische Impulse aus, die als "Betawellen" bezeichnet werden. Die rechte Gehirnhälfte ist für Gefühle, Fantasie und unsere Intuition zuständig. Während wir Musik hören befinden wir uns eher in einem respektiven als in einem aktiven Zustand. In dieser passiven Phase sendet unser Gehirn langsamere elektrische Impulse aus, die als "Alphawellen" bezeichnet werden.

Diesen Zustand erreichen wir auch kurz nach dem Aufwachen oder vor dem Einschlafen. In dieser Alphaphase verbringen wir täglich ca. eine Stunde. Mithilfe der Meditation können wir diese Phase verlängern, was dazu beiträgt, die Gegenwart intensiver zu erleben bevor die linke Gehirnhälfte wieder anfängt rational zu denken. Die heilsame Wirkung der Meditation hilft uns also dabei, ein natürliches Gleichgewicht zwischen unseren Gehirnhälften herzustellen. Dadurch lernen wir, in der Hektik des Alltags mit Stresssituationen besser umzugehen, uns besser konzentrieren zu können und nach Feierabend richtig abzuschalten.

Sich Zeit nehmen zur Meditation
Betrachten Sie die Meditation als Ihren persönlichen Ruhepol, der regelmäßig in den Tagesablauf integriert werden sollte. Mit etwas Planung lässt sich die Meditation in den Ablauf des Tages gut einbinden, auch wenn dieser von Terminen, dem Berufsalltag und der Familie bestimmt wird. Versuchen Sie die Zeit für ihre Meditation als einen persönlichen Termin mit sich selbst zu sehen, den es einzuhalten gilt, auch wenn es nur ein paar Minuten täglich sind. Ein jeder Mensch hat diesen Anspruch für ein wenig Zeit für sich. Durch gute Organisation des Tagesablaufs lässt sich so ein Zeitfenster schaffen, das Sie nur für sich nutzen sollten.

Der Platz zum Meditieren
Ein idealer Platz zur Meditation ist ein Ort, an den man sich zurückziehen kann, den Alltagsstress hinter sich lassen kann und der zur Entspannung einlädt. Versuchen Sie in Ihrem Zuhause einen solchen Ort zu schaffen, sei es ein freies Zimmer oder aber auch nur eine gemütliche Ecke in die Sie sich zurückziehen können. Meditations-Accessoires können helfen sich eine wohlige Umgebung zu schaffen.

Wenn man Entspannungsmusik mag, wird es hilfreich sein einen Ort zu wählen, an dem man Musik hören kann. Es gilt sich einen Platz zu schaffen, an dem die Atmosphäre stimmt. Das eigene Bett kann solch ein Ort sein, allerdings kann es passieren, dass man einschläft. Wenn man im Laufe der Zeit ein wenig Übung mit der Meditation bekommt, und die Fähigkeit der totalen Konzentration beherrscht ist es auch möglich an den verschiedensten Plätzen zu Meditieren, wie z.B. im eigenen Auto, an der Haltestelle der U-Bahn oder im Park an der freien Natur. Gemütliche und lockere Kleidung ist hilfreich.


-->

Haltung und Atmung während der Meditation
Die Atmung und eine korrekte Haltung tragen wesentlich zur erfolgreichen Meditation bei. Dabei ist wichtig, eine Position einzunehmen, die für Sie als angenehm empfunden wird. Probieren Sie die verschiedenen Stellungen aus und entscheiden dann, welche für Sie die Beste ist. Man unterscheidet in vier Grundstellungen, die für die Meditation förderlich sind.
Wirbelsäule und Hals bilden eine Linie

  • Im Sitzen. Eine einfach einzunehmende Stellung, auf einer Bank, auf einem Stuhl oder einem Hocker. Versuchen Sie mit geradem Rücken aufrecht zu sitzen, nicht angelehnt und die Hände auf den Oberschenkeln oder den Armlehnen.
  • Schneidersitz. Setzen sich mit überkreuzten Beinen auf eine Meditationsmatte oder den Boden und sitzen möglichst aufrecht. Kopf und Wirbelsäule sollten eine Linie bilden und die Hände ruhen auf den Knien.
  • Im Knien. Knien Sie sich auf den Boden oder eine Meditationsmatte mit dem Gesäß auf den Versen. Auch hierbei bilden Kopf und Wirbelsäule eine Linie. Die Hände ruhen entspannt auf den Oberschenkeln.
  • Im Liegen. Legen Sie sich auf einen bequemen Untergrund. Die Beine und Arme legen Sie entspannt, aber gerade leicht vom Körper weg. Diese Position ist die entspannendste, manchmal aber auch etwas ungünstig, da man leicht einschläft.
Eine der einfachsten Übungen zum Meditieren ist es, die eigenen Atemzüge zu zählen. Atmen Sie tief, regelmäßig und ruhig und konzentrieren Sie sich ganz bewusst auf den Vorgang der eigenen Atmung. Stellen Sie sich vor wie frische gesunde Luft ihren Körper durchströmt. Zählen Sie die Atemzüge leise in Gedanken vor sich hin. Wenn Sie bemerken, wie die Gedanken abschweifen, holen Sie sie zurück auf die Atmung. Durch diese Übung kann man sehr gut in sich kehren und sich selbst ohne äußere Einflüsse spüren.

Stress
Die Stressfunktion unseres Körpers ist lebensnotwendig. Wenn wir in Situationen kommen, in denen Gefahr droht, schüttet der Körper Adrenalin aus, die Herzfrequenz erhöht sich und der Stoffwechsel wird beschleunigt. Diesen Zustand bezeichnet man als "Cannonsche Notfallreaktion". Physische Belastungen wie körperliche Anstrengung hilft dem Körper diesen Stress wieder abzubauen. Wenn wir also einen psychisch stressigen Job haben, bei dem die Stresshormone nicht durch körperliche Anstrengung wieder abgebaut werden können, ist es ratsam nach Feierabend einen Ausgleich durch Bewegung und Sport zu schaffen. Es ist auch schon hilfreich einen Spaziergang in der Natur zu machen. Wenn wir dies nicht tun, kann es durch die Ansammlung solcher Stresshormone auf längere Sicht zu ernsthaften Erkrankungen kommen.

Entspannung
Das Gegenteil von Stress ist die Entspannung. Die Entspannung ist wichtig für unseren Körper und unseren Geist um den angesammelten Stress zu verarbeiten und abzubauen. Es ist die Phase, die der Körper benötigt um sich zu regenerieren und neue Energie zu schöpfen. Aber wie entspannt man richtig ?

  • Meditation und Yoga
  • eine wohltuende Massage
  • besuchen Sie ein Dampfbad oder eine Sauna
  • in der Natur spazieren gehen
  • entspannende Musik
  • ein heisses Aromabad
  • Entspannungskurse

Eine gute und wohltuende Entspannungsübung möchten wir Ihnen hier vorstellen :

Legen Sie sich auf eine angenehme Unterlage, schließen Sie die Augen und atmen ruhig und gleichmäßig. Konzentrieren Sie sich auf den Scheitelpunkt ihres Kopfes und versuchen Sie, sich dort befindende Spannungen zu lösen. Gehen Sie in ihren Gedanken nun langsam über das Gesicht nach unten, von der Stirn über die Augenlieder, die Nase, den Mund und das Kinn. Versuchen Sie sich in die jeweiligen Körperteile hineinzufühlen und dortige Spannungen zu lösen. 

Anschließend wandern ihre Gedanken über den Hals, die Schultern bis in die Arme und Fingerspitzen. Dann kehren Sie zurück zum Hals und fühlen sich über die Brust, den Bauch, den Po und die Beine bis hinunter zu den Zehenspitzen. Versuchen Sie ganz bewusst jeden Teil ihres Körpers zu lockern und Verspannungen zu lösen. Die Atmung bleibt währenddessen regelmäßig und ruhig. Wenn Sie feststellen das sich bestimmte Körperteile wieder anspannen, wandern Sie in Gedanken dort erneut hin und lösen die Verspannung. Kehren Sie nach der Übung langsam wieder aus der Entspannung zurück und öffnen ihre Augen. Sie werden feststellen das Sie sich wieder frischer und ausgeruht fühlen. Weitere Entspannungsmöglichkeiten finden Sie unter unserer Rubrik "Wellness für Zuhause".

Heilung durch Meditation
Mittlerweile gilt die heilende und wohltuende Wirkung der Meditation als medizinisch erwiesen und trägt erheblich zu unserem Wellnessgefühl bei. In Kombination mit Bewegung/Sport und ausgewogener Ernährung hilft sie uns zu einem allgemeinen Wohlbefinden und einem gesunden und ausgeglichenen Lebensstil. Hierbei liegen die positiven Wirkungen auf der Hand. Meditation hilft uns:
  • klarer denken zu können
  • effektiver zu arbeiten
  • die Kontrolle zu behalten
  • sich richtig zu entspannen
  • die Aufmerksamkeit zu steigern
  • in Stresssituationen gelassen zu bleiben
  • Dinge zu akzeptieren, wie sie sind

Die Auswirkungen der Meditation werden immer mehr erforscht und eine laufend steigende Zahl an Ärzten raten ihren Patienten zu Entspannungsübungen wie Meditation bei den nachfolgenden Symptomen, die meist durch übermäßige Belastung bei der Arbeit und auch in der Freizeit hervorgerufen werden:
  • Ängste und Panikattacken
  • Schlaflosigkeit
  • Nervosität
  • Migräne
  • Hoher Blutdruck
  • Unregelmäßiger Puls
  • Unregelmäßige Atmung
  • Magenkrämpfen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Depressionen
  • Hohem Stresshormonwert
  • Gedächtnisschwierigkeiten

Persönlichkeitsentwicklung
Die heilende Wirkung der Meditation findet auch in der Psychotherapie ihren Platz. Durch Meditation und das einhergehende Empfinden für das Hier und Jetzt fällt es vielen Menschen leichter, Beziehungen zu sich selbst und anderen besser zu verstehen, ein gesundes Selbstvertrauen aufzubauen und das berufliche und soziale Leben besser zu bewältigen. Die Meditation hilft, uns so zu sehen wie wir sind und uns auch selbstkritisch zu betrachten, Lebenskrisen zu bewältigen und gelassener mit unseren täglichen Ängsten umzugehen. Durch diese Gelassenheit erlangen wir auf gesunde Weise ein Gefühl von Wellness. Interessante Bücher zum Thema Meditation finden Sie hier im Amazon Buchshop.





Gesunde Ernährung

Neben ausreichend Bewegung und Sport gehört auch Entspannung und eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu den wesentlichen Eckpfeilern, um sich ein Gefühl von Wohlbefinden und Wellness zu sichern. Dies machen sich auch Wellness-Hotels zunutze indem sie vorzugsweise während des Aufenthalts der Gäste gesunde und abwechslungsreiche Kost servieren. Die bewusste Auswahl der Produkte die wir täglich essen trägt aktiv zu einer körperlichen und auch geistigen Gesundheit bei. Der Genuss einer wohlschmeckenden Mahlzeit hat eine positive Wirkung auf unsere Stimmung und auf die Psyche.

Kochzauber Box 3
Gesund Ernähren mit Kochzauber
Was ist gesunde Ernährung ?
Unter gesunder Ernährung verstehen leider immer noch viele Menschen, sich von Lebensmitteln ernähren zu müssen, die ihnen nicht schmecken. Dies ist aber keineswegs der Fall. Man sollte lediglich einige Prinzipien beachten, die aktiv zu einer gesunden Ernährung beitragen. "Ausgewogen" heißt das Zauberwort. Was damit gemeint ist erfahren Sie auf dieser Seite.

Flüssigkeit
Mitunter die wichtigste Sache für unseren Körper ist die ausreichende Aufnahme von natürlicher Flüssigkeit. Der Bedarf eines Erwachsenen Menschen liegt bei ca. 2,5 Litern am Tag. Gemeint ist Flüssigkeit aber nicht nur Kaffee, Limonade und alkoholhaltige Getränke, sondern hauptsächlich Wasser. Das Wasser ist für vielerlei Aufgaben zuständig, wie etwa der Reinigung unseres Körpers durch das Ausscheiden von angesammelten Giftstoffen über den Harn. Des Weiteren ist Wasser sehr wichtig für die Stoffwechselprozesse. Die meisten Menschen neigen dazu, zu wenig oder das falsche zu trinken. Da der Mensch zu über 60% aus Wasser besteht, ist es notwendig, genug dieses Lebenselixiers zu trinken.

Perolus Tee - Vital in den Frühling

Tee stärkt unser Immunsystem
Die heilende Wirkung von Tee
Da reines Wasser zwar sehr gesund, aber leider auch sehr geschmacklos ist, fällt es vielen Menschen schwer den Flüssigkeitshaushalt allein durch das Trinken von Wasser aufzufüllen. Da Softdrinks wie Limonade, Cola und Co. meistens ungesund sind, Säfte zu kalorienhaltig und alkoholhaltige Getränke wegen ihrer entwässernden Wirkung nicht zur Trinkmenge gerechnet werden können sucht man nach einer Alternative.

Tee heißt die ideale Lösung. Er enthält wie auch Wasser keine Kalorien, hat dafür aber Geschmack und dazu noch gesundheitlichen Nutzen. Studien belegen, dass der regelmäßige Genuss von Grün,- oder Schwarztee das körpereigene Immunsystem stärkt. Die Wissenschaft macht dafür L-Theanin, eine Aminosäure verantwortlich, indem sie die Abwehrzellen stärkt, die Eindringlinge wie Keime und Viren abtöten. Unter anderem hemmen die Gerbstoffe von grünem Tee das Bakterienwachstum im Rachen und beugen so Karies vor. Dies ist der Hauptgrund warum in Ländern, in denen viel Tee getrunken wird, die Menschen viel weniger unter Karies zu leiden haben. Somit ist der regelmäßige Genuss von Tee absolut zu empfehlen, nicht nur wegen dem Geschmack,- auch für die Gesundheit. Ein großes Sortiment an biologischen Tees aus aller Welt und anderen Bio-Naturprodukten finden Sie in unserem Partnershop.

Obst und Gemüse
Obst und Gemüse sind unentbehrlich für die Gesundheit
Obst und Gemüse, das uns die Natur bietet, sind für eine ausgewogene Ernährung unentbehrlich. Sie sind reich an Vitaminen, Ballaststoffen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen, die für unseren Körper wichtig sind, um Herz-Kreislauf-Beschwerden und der Bildung von Krebszellen vorzubeugen. Des Weiteren enthält Obst und Gemüse Fruktose, einen Fruchtzucker, der uns mit neuer Energie versorgt. Im Idealfall sorgt man dafür das der Körper täglich mit ausreichend Obst und Gemüse versorgt wird. Obst eignet sich hervorragend als Snack für zwischendurch und Gemüse lässt sich ganz einfach zuhause zubereiten, sei es als Beilage zu Fisch oder Fleisch oder aber als leckeres Hauptgericht. Hier noch einige Tipps zur richtigen Auswahl, Lagerung und Zubereitung von Obst und Gemüse:

  • Bio-Produkte. Gemüse aus konventionellem Anbau wird oftmals mit Schädlingsbekämpfungsmitteln und Chemikalien-Dünger behandelt. Da das Obst und Gemüse diese Chemikalien über die Schale aufnimmt, ist es ratsam, wenn möglich zu Bio-Produkten zu greifen. Mittlerweile sind Bio-Produkte aus natürlichem Anbau in fast allen Supermärkten erhältlich und nur unwesentlich teurer als die Produkte aus konventionellem Anbau.
  • Frische Ware vom Markt oder Supermarkt ist immer gesünder als Konservenprodukte. Um das Gemüse haltbar zu machen, wird es meist in Wasser oder Öl eingelegt und erhitzt. Durch diesen Vorgang gehen wichtige Vitamine und Mineralstoffe verloren. Daher ist frisches Obst und Gemüse immer der Konserven-Variante vorzuziehen. Eine Alternative zu frischem Gemüse ist schockgefrostete Ware. Hierbei bleiben laut wissenschaftlichen Tests die Vitamine und der Geschmack nahezu komplett erhalten. 
  • Lagerung. Um das Obst und Gemüse möglichst vitaminschonend zu lagern, sollte es bei kühlen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit gelagert werden. Dies gilt allerdings nicht für kälteempfindliche Sorten wie: Zwiebeln, Paprika, Tomaten, Gurken und Kartoffeln. Beim Obst gilt als Faustregel das alles in den Kühlschrank darf außer Südfrüchte wie z.B. Mango, Banane oder Kiwis, da diese sonst einen Kälteschock erleiden können.
  • Zubereitung. Je frischer, desto gesünder heißt die Devise. Während Obst ohnehin meistens frisch verzehrt wird, gilt es beim Gemüse, es möglichst schonend zu garen oder zu dünsten. Um die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten, sollte Gemüse nur unmittelbar vor dem Verzehr bissfest zubereitet werden. Für die schonendste Zubereitung empfiehlt sich die Anschaffung eines Wok.



Getreideprodukte und Brot
Am gesündesten ist Brot aus Vollkornmehl
Zu den wohl bedeutsamsten Nahrungsmitteln der westlichen Kultur gehören Getreideprodukte wie Brot und Cerealien. Sie besitzen eine Menge an Kohlenhydraten, Stärke, hochwertigen Fetten und Eiweiß und sind für ca. 50% des menschlichen Kalorienbedarfs zuständig. Zusammen mit Obst und Gemüse bildet Getreide die Grundlage für eine gesunde Ernährung und spenden dem Körper Kraft und Energie. Die von Experten empfohlene Tagesmenge an Getreide liegt bei ca. 300 Gramm, was in etwa 5 Scheiben Brot entspricht.

Bei Getreideprodukten sollte man darauf achten Vollkornmehl statt dem weitverbreiteten Weißmehl zu verwenden, da Vollkornmehl wesentlich mehr der wichtigen Ballast,- und Mineralstoffe enthält, die gesundheitsfördernd für den Verdauungsapparat wirken und präventiv vor Darmkrebs schützen. Des Weiteren  ist zu erwähnen das Ballaststoffe das Hungergefühl reduzieren und Vollkornbrot sowie Müsli aktiv zum Abnehmen beitragen kann. Haben Sie ihr Müsli schon mal selbst zusammengestellt ? Bei "Müsli+More" kann jeder sein persönliches Lieblingsmüsli aus über 100 Bio-Zutaten zusammenstellen.

> Testen Sie mit dem Glutencheck zuhause ob Sie allergisch auf Getreide reagieren.

Milchprodukte
Im Gegensatz zu asiatischen Ländern zählen Milchprodukte wie Joghurt, Käse und Butter in Europa zu den wesentlichen Bestandteilen der Ernährung. Milchprodukte enthalten Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamine, Magnesium und Kalzium, welche wichtig sind für den Erhalt von Knochen und Zähnen. Ein regelmäßiger Konsum von Milchprodukten wirkt vorbeugend gegen Bluthochdruck, Herzinfarkt, Osteoporose und kurbelt den natürlichen Stoffwechsel im Körper an.

Die positiven Eigenschaften der Milchprodukte machten sich speziell in den letzten Jahren viele Lebensmittelhersteller zunutze und bewerben ihre Produkte jetzt nicht nur als schmackhaft, sondern auch als gesundheitsfördernd. Durch die vorgeschriebene Pasteurisierung der Frischmilch, bei der diese für wenige Sekunden auf über 70 Grad erhitzt wird, bleiben die meisten Nährstoffe weitgehend bewahrt. Entgegen der weitläufigen Meinung, haltbare Milch sei nicht so gesund, bleiben auch bei dieser Milch Geschmack und Nährstoffgehalt weitestgehend erhalten.


Fisch enthält viele der gesunden Omega-3 Fettsäuren
Fisch
Meeresfrüchte und Fisch leisten einen wertvollen Beitrag zu unserer Ernährung. Das Fleisch von Fischen, Garnelen und Krabben enthält viel Eiweiß, Mineralstoffe, Jod, Fluor, Kalium, eine Reihe an Vitaminen und die wichtigen ungesättigten Omega-3 Fettsäuren. Diese ungesättigten Fettsäuren wirken positiv beim Abbau von Blutfetten und Cholesterin und wirken zudem entzündungshemmend. Fisch liefert hochwertiges, leicht verdauliches Protein und Vitamin D, das für den Knochenaufbau zuständig ist. Da Fisch als durchaus gesundes und natürliches Nahrungsmittel bezeichnet werden kann, sollte man ruhig 2-3 mal in der Woche Fisch essen statt immer nur Fleisch. Bei der großen Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten ist es nicht immer leicht zu entscheiden. Hier haben wir Ihnen drei Punkte aufgelistet, die beim Kauf von Fisch berücksichtigt werden sollten.



  • Frische: Wer gerne frischen Fisch vom Markt oder Supermarkt kauft, sollte darauf achten, das dieser beim Kauf nicht nach Fisch stinkt, sondern lediglich leicht riecht. Frischer Fisch stinkt nicht. Ein weiteres Merkmal ist die Farbe der Kiemen. Sie sollte schön rot und nicht bräunlich oder grau sein. Die Augen von frischem Fisch sind klar und nicht trüb. Bei Filets sollte man darauf achten, das sie ebenfalls nicht riechen. Desweiteren sollte die Farbe glänzig und einheitlich sein, nicht etwa gelblich. Allgemein gesagt: Je frischer der Fisch desto gesünder ist er.
  • Herkunft: Ernährungswissenschaftlich gesehen spielt es keine Rolle ob der Fisch in freier Wildbahn gefangen wurde oder aus einer Zuchtanlage stammt. Die meisten Zuchtbetriebe haben die Aufzuchtbedingungen soweitgehend verbessert, das sie das Bio-Siegel verwenden dürfen. Dieses bietet eine gute Hilfestellung bei der Auswahl von Zuchtfischen. Bei Fischen aus Wildfang sollte man auf das blaue MSC-Siegel achten, das nur Fangbetriebe erhalten, die sich bei der Fischerei an umweltgerechten Fang halten.
  • Welchen Fisch: Dies ist zunächst eine Frage des Geschmacks, andererseits aber auch aus gesundheitlicher Sicht, denn Fisch ist nicht gleich Fisch. Fettarme Sorten wie Seelachs, Dorsch, Schellfisch, Scholle, Hecht, Zander und Barsch sind mit weniger als 1% Fett zu den Schlankmachern zu zählen. Zu den fettigen Arten gehören Lachs, Thunfisch, Makrele und Hering. Diese besitzen mehr Fett, zugleich aber auch mehr der ungesättigten Omega-3 Fettsäuren. Als Fazit bleibt zu sagen : Essen Sie Fisch, er ist gesund. Tip: Braten Sie Fisch vorzugsweise in gesundem Olivenöl.

Fleisch
Fleisch enthält wertvolle Proteine
In Maßen genossen ist Fleisch ein guter Lieferant von Proteinen, Mineralien und auch Vitaminen, welche für den menschlichen Körper von großem Nutzen sind. Außerdem enthält es Eisen, Zink und Selen. Wer also abwechslungsreich isst, brauch keineswegs auf Fleisch verzichten sondern nur darauf zu achten welche Sorte Fleisch er isst und wie oft. Hierbei gilt: Drei mal pro Woche eine normale Portion geht in Ordnung. Unter den hierzulande gängigen Fleischsorten unterscheiden wir zwischen rotem und weißen Fleisch. Rotes Fleisch von Schwein, Rind, Lamm und Wild enthält mehr Fett als das weiße Fleisch von Hühnern oder Puten, allerdings auch mehr Mineralstoffe. Den Spitzenwert an Fett hält die Gans mit 30% Fettgehalt.

Genauer hinsehen sollte man bei angebotenen Form des Fleisches. Während man bei reinen Fleischwaren wie Schnitzeln, Steaks oder Filets genau sehen kann was man isst, verhält sich dies bei Wurst und Mettprodukten anders. Hier werden viel Fett, Salz und Nitrate beigemengt um die Wurst schmackhafter zu machen. Der Kalorien,- und Cholesteringehalt sind hier wesentlich höher als beim reinen Fleisch. Laut einer Studie der amerikanischen Harvard Universität erhöht sich das Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes beim täglichen Verzehr von Wurst auf über 30%. Hierfür verantwortlich sind die stark enthaltenen Salze und Nitrate. Statt fettiger Wurst also lieber auf Schinken, Roastbeef oder Putenbrust zurückgreifen. Hier haben wir noch einige Tipps für Sie was Sie beim Fleischkauf und der Lagerung beachten sollten.

  • Frische: Fleisch sollte auf keinen Fall riechen. Die Farbe sollte bei Schweinefleisch rosa bis dunkelrosa sein, bei Rind und Wild dunkelrot. Lamm hellrot bis rot. Wenn Fleisch nicht mehr frisch ist fängt es an übel zu riechen und verändert die Farbe hin zu grau oder bräunlich. Außerdem sollte jede Fleischsorte einen frischen Glanz aufweisen und eine gewisse Festigkeit haben.
  • Herkunft: Wer nicht beim heimischen Bauern um die Ecke kauft, kann auch im Supermarkt gute Qualität bekommen. Sowohl an der Kühltheke als auch im Kühlschrankfach gibt es das Bio-Gütesiegel. Welche Kriterien für das Bio-Siegel nötig sind finden sie >hier<
  • Lagerung: Bei Fleisch gilt wie auch bei Fisch: Frisch muss es sein. Besonders Hackfleisch sollte nicht länger als 2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Man erkennt bei Hackfleisch recht schnell das sich die Farbe in ein grau ändert wenn es zu lange gelagert wird und die Mikroorganismen ihre Arbeit beginnen. Geschnittenes Rindfleisch ist bis zu 4 Tagen haltbar, bei Kalb und Schwein sollte nach spätestens 3 Tagen in die Pfanne. Wildfleisch ist saisonal meist nur bei ausgesuchten Metzgern erhältlich und sollte auch innerhalb von 2 Tagen verzehrt werden.
Wer also vernünftig mit dem Genuss von Fleisch umgeht, darauf achtet welches Fleisch er isst und wie oft kann bedenkenlos essen und gleichzeitig dem Körper gesundes Eiweiß, Vitamine und Mineralien zuführen, ohne auf den Geschmack eines leckeren Steaks verzichten zu müssen. Wer dazu noch auf regelmäßige Bewegung sowie die dazugehörige Entspannung achtet, kann bedenkenlos Fleisch essen. Erfahren Sie mehr über Ernährung, eventuelle Mangelerscheinungen und wichtige Nährstoffe in unserer Rubrik "Nahrungsergänzungsmittel".




Wellnesshotel Tschechien

© Wellness und Natur - Balsam für die Seele